Wir haben am 10.05.2024 geschlossen
Steuern sparen mit Vermietung
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Steuern sparen mit Vermietung: Freuen Sie sich über Verluste!

Sie möchten in Immobilien investieren und dabei natürlich weder Geld verbrennen, noch Ihre Nerven strapazieren? Dann sollten Sie sich von Beginn an von einem Steuerprofi beraten lassen. Der hat nämlich gleich mal eine richtig gute Nachricht für Sie: Steuerliche Verluste in der Vermietung sind nicht tragisch, sondern vielmehr ein Grund zur Freude! Machen Sie hier alles richtig, läuft Ihr Investment von Anfang an gleich in die richtigen Bahnen.

Bei Vermietung geht es nicht, wie oft angenommen, immer darum, Steuerzahlungen zu vermeiden. Vielmehr verursachen die meisten Objekte gerade am Anfang steuerliche Verluste. Also das Gegenteil von Gewinn und Steuervermeidung. Ziel muss es sein, den Verlust gut zu steuern und zu nutzen.

Lassen Sie sich Sanierungen & Co. steuerlich subventionieren

Durch Werbungskosten und Investitionen ist es völlig normal, dass die Ausgaben die Einnahmen zu Beginn der Investition übersteigen und die Einnahmen-Überschuss-Rechnung negativ ausfällt. Sprich: Sie machen Verlust.

Das klingt zunächst nicht gut, tatsächlich können Sie in diesem Fall aber damit rechnen, deutlich weniger Steuern zahlen zu müssen. Dadurch relativieren sich die Verluste in einem erheblichen Maße. Die Höhe der tatsächlich zu zahlenden Steuern lässt sich durch geschickt genutzte Faktoren wie Investitionen oder optimierte Werbungskosten-Aufschlüsselungen aktiv beeinflussen. Selbst Ausnahmen, wie etwa ein Mietausfall durch Renovierung, können vorab steuerlich so optimiert werden, dass sie einen großen Steuerspareffekt generieren.

Die Gründung einer GmbH sollte nicht zu früh erfolgen

Fazit: Durch Steuerersparnisse können Sie Ihre Immobilie im Wert steigern. Das gilt selbstverständlich nur, wenn sich die Immobilie nicht im Besitz einer GmbH befindet. Kommen also Investitionskosten auf Sie zu, empfiehlt es sich, mit der etwaigen Gründung einer GmbH zu warten, bis diese Phase hinter Ihnen liegt. Denn sonst könnten sich die entstandenen Verluste nicht günstig in Ihrer privaten Einkommensteuererklärung auswirken.

Im Video sehen Sie am Beispiel einer realen Ermittlung der Einkünfte aus Vermietung, wie Sie mit Verlusten aus Vermietung richtig viel Geld sparen können!

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Screenshot 2024 05 16 121547
21. Mai 2024
Immobilien

Verluste monatlich geltend machen: Ein Wegweiser für Angestellte, die auch Vermieter sind

Wenn Sie neben Ihrer Anstellung auch Einnahmen aus Vermietungen erzielen, kennen Sie vielleicht die Herausforderung, dass steuerliche Verluste oft erst verzögert berücksichtigt werden.
Screenshot 2024 05 16 115319
16. Mai 2024
Business

Einzelunternehmen: Wann sind welche Steuern fällig?

Sie haben sich dazu entschieden, Ihr eigenes Einzelunternehmen zu gründen oder sind bereits selbstständig tätig und fragen sich nun, welche Steuern für Sie relevant sind und wann diese fällig werden? Lassen Sie uns das genau betrachten, um Ihnen Klarheit zu verschaffen und unangenehme Überraschungen zu vermeiden.
Screenshot 2024 04 12 080455
12. April 2024
Business

Alles, was Sie über den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung wissen müssen

Wenn Sie sich selbstständig machen oder ein eigenes Unternehmen gründen, kommen Sie nicht umhin, sich auch mit dem Finanzamt auseinanderzusetzen. Ein wichtiger Schritt in diesem Prozess ist das Ausfüllen des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung. Doch wie genau funktioniert das?
Unbenannt
2. April 2024
Business

Gaspreisanstieg um 12 % – Handlungsempfehlungen für Verbraucher und Unternehmen

Ein Anstieg des Gaspreises um 12 % klingt zunächst alarmierend, und die damit verbundenen finanziellen Auswirkungen können für viele Verbraucher und Unternehmen eine Belastung darstellen. Doch warum kommt es zu diesem drastischen Anstieg, und wie können wir dieser Mehrbelastung entgegenwirken?
Unbenannt
26. März 2024
Business

Wachstumschancengesetz 2024-Steuerliche Neuerungen und Chancen für Unternehmer, Vermieter und Kapitalanleger

Mit der kürzlichen Verabschiedung des Wachstumschancengesetzes durch den Bundesrat am 22. März 2024 hat Deutschland das Zeil verfolgt, den Standort Deutschland für Unternehmen attraktiver zu machen, bürokratische Hürden abzubauen und die wirtschaftliche Transformation voranzutreiben.
Kopie von Kopie von Plattformen Steuertransparenzgesetz1
22. Februar 2024
Immobilien

Wohnrecht und Schenkungsteuer: Was Sie wissen sollten, bevor Sie ein Wohnrecht verschenken

In diesem Blogbeitrag möchten wir Sie ausführlich über das Thema Wohnrecht und die damit verbundene Schenkungsteuer informieren. Wenn Sie darüber nachdenken, jemandem ein Wohnrecht zu gewähren, sollten Sie besonders aufpassen, denn dies kann schnell zu steuerlichen Konsequenzen führen.
Nach oben scrollen