Wir haben am 10.05.2024 geschlossen
One-Stop-Shop (OSS) Verfahren: Umsatzsteuer für Onlinehändler
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

One-Stop-Shop für Onlinehändler: Alles, was Sie über das OSS-Verfahren wissen müssen

Als Onlinehändler, der seine Waren auch in andere EU-Länder versendet, haben Sie sicher schon vom OSS-Verfahren gehört. Aber was genau verbirgt sich hinter diesem Begriff? In diesem Blogbeitrag werde ich Ihnen als Steuerberater für Onlinehändler alle wichtigen Informationen zum One-Stop-Shop (OSS) geben. Erfahren Sie, wie Sie von diesem Vereinfachungsverfahren profitieren können und welche Schritte Sie beachten sollten.

Der erste Schritt: Innerdeutscher Versand

Bevor wir ins Detail gehen, möchte ich zunächst darauf hinweisen, dass das OSS-Verfahren als letzter Schritt betrachtet werden sollte. Lassen Sie uns also zuerst die Situation betrachten, wenn Sie Ihre Waren innerhalb Deutschlands versenden. In diesem Fall fällt die deutsche Umsatzsteuer von 19% (oder 7%, je nach Produkt) an, die Ihr Kunde an Sie zahlt. Dabei spielt es keine Rolle, ob Ihr Kunde ein Unternehmer oder ein Privatkunde ist.

Der Versand ins EU-Ausland

Nehmen wir nun an, Sie möchten Ihre Produkte auch nach Österreich versenden. Hier ist es wichtig zu unterscheiden, ob Ihr Kunde ein Unternehmer ist oder nicht. Entscheidend ist dabei nicht die Versandadresse, sondern ob er Ihnen bei der Bestellung eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer angegeben hat. Hat er dies getan, gelten andere Regelungen, wie zum Beispiel die innergemeinschaftliche Lieferung.

Für den Fall, dass Ihr Kunde keine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer angegeben hat, handelt es sich um einen Privatkunden (Business-to-Consumer, B2C). In diesem Fall können Sie das Paket ohne Probleme versenden, ohne weitere umsatzsteuerliche Auswirkungen. Es gelten weiterhin die deutschen Umsatzsteuersätze von 19% innerhalb der EU, solange Ihr Versandumsatz insgesamt unter 10.000 € im Jahr liegt.

Umsatzgrenze von 10.000 € im Jahr

Hier möchte ich betonen, wie wichtig es ist, diese Umsatzgrenze im Blick zu behalten und regelmäßig zu überprüfen. Wenn Sie einmal die Grenze von 10.000 € überschritten haben, entsteht eine Umsatzsteuerpflicht im Empfängerland. Das bedeutet, dass Sie für jede Lieferung in jedem EU-Land Umsatzsteuer abführen und sich dort registrieren müssen.

One-Stop-Shop (OSS): Die Lösung für Onlinehändler

Um den Aufwand für Onlinehändler zu reduzieren, wurde das OSS-Verfahren als Vereinfachung eingeführt. Sie als deutscher Unternehmer können sich beim Bundeszentralamt für Steuern registrieren lassen und das OSS-Verfahren nutzen. Die Meldung erfolgt einmal pro Quartal, in dem Sie Ihre Umsätze in den jeweiligen Ländern anmelden, die Umsatzsteuer selbst berechnen und die Zahlungen an das Bundeszentralamt vornehmen.

Wichtiger Hinweis: Das OSS-Verfahren gilt nur für Onlinehändler, die keine Niederlassung im EU-Ausland haben. Falls Sie beispielsweise Amazon FBA Fulfillment nutzen und Waren in ausländischen Lägern einlagern, gelten für Sie Sonderregelungen, die nicht dem OSS-Verfahren entsprechen.

Für Händler, die ihre Waren ausschließlich in Deutschland lagern und versenden, stellt das OSS-Verfahren jedoch eine erhebliche Vereinfachung dar. Noch ein Hinweis: Wenn Sie Bedenken haben, die Umsatzgrenze von 10.000 € zu überschreiten, sollten Sie sich unbedingt rechtzeitig registrieren. Eine rückwirkende Registrierung ist nicht möglich.

 

Fazit: One-Stop-Shop für Onlinehändler im EU-Ausland Das OSS-Verfahren ist eine großartige Lösung für Onlinehändler, die ein Business-to-Consumer (B2C) Geschäft im EU-Ausland betreiben und deren Nettoumsatz über 10.000 € liegt. Sobald Sie diese Grenze überschreiten, werden Sie im Ausland umsatzsteuerpflichtig. Durch die Registrierung beim Bundeszentralamt für Steuern und die Nutzung des OSS-Verfahrens können Sie sich jedoch die aufwändige Registrierung in allen EU-Ländern ersparen.

Falls Ihnen dieser Beitrag gefallen hat, hinterlassen Sie gerne einen Daumen nach oben. Auf meinem Kanal finden Sie weitere Videos zum Thema Onlinehandel und Steuern. Jede Woche gibt es spannende neue Inhalte. Teilen Sie den Kanal auch gerne mit Ihren Kollegen, die sich für das Thema interessieren könnten.

Wenn Sie Fragen haben, hinterlassen Sie einfach einen Kommentar oder schicken Sie mir eine Nachricht. Ich freue mich, Ihnen weiterzuhelfen.

Das könnte Ihnen auch gefallen...

Screenshot 2024 05 16 121547
21. Mai 2024
Immobilien

Verluste monatlich geltend machen: Ein Wegweiser für Angestellte, die auch Vermieter sind

Wenn Sie neben Ihrer Anstellung auch Einnahmen aus Vermietungen erzielen, kennen Sie vielleicht die Herausforderung, dass steuerliche Verluste oft erst verzögert berücksichtigt werden.
Screenshot 2024 05 16 115319
16. Mai 2024
Business

Einzelunternehmen: Wann sind welche Steuern fällig?

Sie haben sich dazu entschieden, Ihr eigenes Einzelunternehmen zu gründen oder sind bereits selbstständig tätig und fragen sich nun, welche Steuern für Sie relevant sind und wann diese fällig werden? Lassen Sie uns das genau betrachten, um Ihnen Klarheit zu verschaffen und unangenehme Überraschungen zu vermeiden.
Screenshot 2024 04 12 080455
12. April 2024
Business

Alles, was Sie über den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung wissen müssen

Wenn Sie sich selbstständig machen oder ein eigenes Unternehmen gründen, kommen Sie nicht umhin, sich auch mit dem Finanzamt auseinanderzusetzen. Ein wichtiger Schritt in diesem Prozess ist das Ausfüllen des Fragebogens zur steuerlichen Erfassung. Doch wie genau funktioniert das?
Unbenannt
2. April 2024
Business

Gaspreisanstieg um 12 % – Handlungsempfehlungen für Verbraucher und Unternehmen

Ein Anstieg des Gaspreises um 12 % klingt zunächst alarmierend, und die damit verbundenen finanziellen Auswirkungen können für viele Verbraucher und Unternehmen eine Belastung darstellen. Doch warum kommt es zu diesem drastischen Anstieg, und wie können wir dieser Mehrbelastung entgegenwirken?
Unbenannt
26. März 2024
Business

Wachstumschancengesetz 2024-Steuerliche Neuerungen und Chancen für Unternehmer, Vermieter und Kapitalanleger

Mit der kürzlichen Verabschiedung des Wachstumschancengesetzes durch den Bundesrat am 22. März 2024 hat Deutschland das Zeil verfolgt, den Standort Deutschland für Unternehmen attraktiver zu machen, bürokratische Hürden abzubauen und die wirtschaftliche Transformation voranzutreiben.
Kopie von Kopie von Plattformen Steuertransparenzgesetz1
22. Februar 2024
Immobilien

Wohnrecht und Schenkungsteuer: Was Sie wissen sollten, bevor Sie ein Wohnrecht verschenken

In diesem Blogbeitrag möchten wir Sie ausführlich über das Thema Wohnrecht und die damit verbundene Schenkungsteuer informieren. Wenn Sie darüber nachdenken, jemandem ein Wohnrecht zu gewähren, sollten Sie besonders aufpassen, denn dies kann schnell zu steuerlichen Konsequenzen führen.
Nach oben scrollen